Herbstnebel

Heute morgen bot sich endlich mal die Gelegenheit, unsere "schwäbische Toskana" im Nebel zu fotografieren. Als ich die Bilder anschließend bearbeitet habe, fiel mir das Gedicht "Septembermorgen" von Eduard Mörike ein.

Septembermorgen

 

Im Nebel ruhet noch die Welt,

Noch träumen Wald und Wiesen;

Bald siehst Du, wenn der Schleier fällt,

Den blauen Himmel unverstellt,

Herbstkräftig die gedämpfte Welt

in warmen Golde fließen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0