Garten im Quadrat-Look

Schon seit längerer Zeit stand ein neues Gemüsebeet ganz oben auf meiner Wunschliste.Tomaten und Salat sind zwar auch im Kübel prächtig gewachsen, doch unsere Zucchini und Gurken hatten ständig Mehltau - trotz Düngung und Milch-Wasser-Spritzkuren. Vermutlich hat ihnen der begrenzte Platz im Kübel zu schaffen gemacht und in den Hitzeperioden hätte man mit der Gießkanne neben den Pflanzen stehen bleiben können.

 

Den ganzen Winter über hatte ich schon Pläne gemacht und wieder verworfen. Der Pflegeaufwand sollte sich in Grenzen halten und trotzdem wollte ich genug Platz für Gemüse, Salat und Kräuter. Im Internet bin ich dann auf das Thema Square-Gardening gestoßen und war sofort begeistert.

Das klassische Squaregarden-Beet hat eine Abmessung von 1,20 x 1,20 m. Die Beete werden in weitere Felder von 30 x 30 cm unterteilt. Das gibt dem Garten eine feste Struktur. Die Beet-einfassungen werden aus Holzbrettern gebaut, die mindesten 25 cm hoch sein sollte.  Durch die Höhe des Holzrahmens entsteht ein leichter Hochbeet-Effekt und man kann die Pflanzen enger setzen als im klassischen Gartenbau. In ein Quadrat passen z. Bsp. 4 Salatköpfe oder 3 Erdbeerpflanzen.  Viele tolle Gestaltungsideen und Pflanzpläne findet Ihr in dem Buch "Gärtnern mit quadratischen Beeten" von Hubert Fontaine. Durch die kompakte Bepflanzung bleibt weniger Platz für Unkraut und man spart sich lästiges Jäten. Den fertigen Kasten kann man dann ohne größere Vorarbeiten auf irgendeine Fläche stellen -auch auf Beton oder Fliesen, sofern für den Wasserabzug gesorgt ist. Man braucht nur noch frische Erde einfüllen und los geht's.....

 

Leider hatten wir nicht genug Platz, um mehrere Beete nebeneinander zu setzten. Daher haben wir uns für eine größere Variante von 2,50 x 2,50 m entschieden. Damit die Pflanzen trotzdem gut erreichbar sind, haben wir Trittplatten aus Natursteinen in das Beet gelegt und statt dem klassischen Gitter habe ich nur einfache Holzleisten zur Einteilung verwendet.